Geschichte

Geschichte

Lange reicht die Geschichte der Grenz-oder Schrammlmühle zurück. Die Mühle selbst wurde in den letzten Kriegstagen des 2. Weltkrieges zerstört und nur mehr notdürftig wieder hergestellt. Als Broterwerb dienten in der Folgezeit den damaligen Besitzern eine Holzsäge, eine Mölbelschreinerei und später eine intensive Forellenzuchtanlage.
Nach Aufgabe des Forellenzuchtbetriebes erwarb der Verein zum Schutz wertvoller Landschaftsbestandteile in der Oberpfalz e.V. im Jahr 2009 die Teichanlage und die dazu gehörigen Flächen von insgesamt 12 ha, um sie im Sinne des Naturschutzes zu erhalten, zu pflegen und zu entwickeln. Mit Arnika, Mondraute, Kreuzotter, Zaun-Eidechse, Flussperlmuschel und vielen anderen Tier- und Pflanzenarten gilt es doch zahlreiche Kostbarkeiten des Steinwaldes zu bewahren. Für die Nutzung der Gebäude fand sich ein junger landwirtschaftlicher Betrieb, der auch die Beweidung der Magerwiesen übernahm.
Als zertifizierter Bioland-Betrieb bietet er seine verschiedenen ökologisch erzeugten Waren in seinem Hofladen zum Verkauf an.

2009

•   Ankauf der Hofstelle Grenzmühle, mit Hofladen, ehemaliger Gastwirtschaft
    und aufgegebener Landwirtschaft/Fischzucht,
•   Zertifizierung und Beginn der Umstellungsphase zum Biolandbetrieb
•   Beginn der Beweidung von Naturschutzflächen, ganzjährige Freilandhaltung,
    Herdbuchzucht Rotes Höhenvieh, Direktvermarktung Saisongemüse und
    Rindfleisch

2010

•   Renaturierung der ehemaligen Fischzuchtanlage auf der Grenzmühle,
    Verbesserung Lebensräume Flussperlmuschel, Herdenaufbau Rotvieh,
    Schweineweidehaltung und Zucht, Artenhilfsprogramme Kreuzotter und Arnika

2011

•   Anerkennung zum Biolandbetrieb
•   Beginn Aufbau einer Infostelle und Tagungsräume für das Projekt Grenzmühle,
    Umbau Scheune zu Stallungen, Einstellung der Schweineweidehaltung aufgrund
    veterinärrechtlicher Auflagen
•   Einführung Rotviehaktie

2012

•   Neubau Rinderaußenklimatretmiststall,
    Herdenstärke Rinder mittlerweile 50 Tiere
•   Anerkennung zum Demonstrationsbetrieb
    nach BÖLN, Teilnahme an
    Ökoerlebnistagen mit über 300
    Besuchern


2013

•   Betriebserweiterung mit naturschutzfachlicher Beweidung
•   Ausweitung der Öffentlichkeitsarbeit
•   erste Anbauversuche Biomohn für Bioland Bayern
•   Teilnahme als nationaler Vertreter am europäischen Junglandwirtekongress

2014

•   Sieger Wiesenmeisterschaft mit
    Beweidungskonzept
•   Berufung des Betriebsleiters in den
    Gesamtvorstand Landesverband Bioland Bayern
•   Filmbeitrag über die Grenzmühle beim Bayrischen Rundfunk



2015

•   Auszeichnung des Betriebsleiters mit „Goldenen Regenwurm“
•   Filmbeitrag bei Arte Xenius